Die Idee des freien Marktes stammt aus dem englischen Bürgerkrieg im 17. Jahrhundert als König und Parlament um die Macht kämpften. Dabei ging es um die Abschaffung von Privilegien und Ungleichheit. Die Bürger sollten gleichberechtigt am Leben (Handel) teilnehmen können.

In dieser Idee steckt auch, dass die Teilnehmer des Marktes sich ähnlich sind: Handwerker, Bauern, kleine Manufakturen und Händler. Ungleichheiten wie anhängig Beschäftigte, Konzerne und Großunternehmen verletzen aber diese Grundidee des freien Martkes.

Elizabeth Anderson: „Private Regierung“Wie Arbeitgeber über ihre Beschäftigten herrschen