Der Wille und nicht die Gabe macht den Geber.

Der Spruch vom 24. October 2020

Verzeichnisse

Warum ich hier bin?

Ich, namentlich Jörg Sommer, bin schon seit 1998 im Internet unterwegs und habe die Zeiten mit Modemeinwahl, FTP, Usenet und IRC aktiv miterlebt, aber habe bis ins Jahr 2017 keine eigene Präsenz im Internet betrieben. Da mir mittlerweile so viel im Leben begegnet und vieles durch den Kopf schwirrt, ich aber häufig nützliche Dinge vergesse oder manchmal etwas mehr Struktur zum Nachdenken brauche, habe ich begonnen, Notizen zu führen. Eine Zeit lang auf dem Laptop nur für mich, aber da immer wieder auch hilfreiche Informationen für andere dabei waren, habe ich mich dann entschlossen vieles auf dieser Seite zusammenzustellen, um mein Wissen – im Sinne von Open-Source – mit anderen zu teilen; denn das Open-Source-Prinzip für Software unterstütze ich schon gut 15 Jahre länger.

Der Grund, weshalb ich bis 2017 keine Internetpräsenz hatte, war das Unbehagen, das dieser Selbstdarbietung anhaftet, denn an Selbstvermarktung ist mir nicht gelegen. Den Wettkampf um Suchmaschinenplätze mit all den anderen »Profis« im Netz zu führen, wäre Kräfte zehrend, Nerven aufreibend und trüge kein Stück zu meinem Seelenfrieden bei. Nach reiflicher Überlegung bin ich daher zu dem Schluss gekommen, diese Seiten wie ein Notiz- oder Tagebuch zu führen, das vorrangig für mich bestimmt ist. Es geht mir also nicht um Ränge und Jubel, sondern ich stelle meine Notizen einfach nur zur Verfügung und freue mich, wenn sie anderen helfen.

Wie sieht’s denn hier aus?

Manche Seiten werden daher nur wirre Stichpunkte enthalten, die ich selbst vielleicht in einigen Jahren nicht mehr zuordnen kann, oder an anderer Stelle wird der Text plötzlich abreißen, weil ich abgebrochen und später nicht weitergeschrieben habe – schlicht, weil Lust oder Zeit dazu fehlten. Dennoch hilft es auch mir, einen gelesenen Text, dessen Inhalt mir wichtig erscheint, mit ein paar eigenen Sätze zusammenzufassen, weshalb ich auch bemüht bin, mehr als eine bloße Linksammlung hier anzufertigen.

Als Mensch sinniere ich auch ein wenig über meine Umwelt und habe ein paar Gedanken, die sich beim Niederschreiben klarer und präziser fassen lassen, womit dann auch das Brummen in meinem Kopf zu einem harmonischen Klang wird. Deshalb wird mancher Text auch wie eine Publikation wirken, in der ich versuche, Sachverhalte detailliert zu ergründen. Und an manchen Tagen fliegen meine Finger regelrecht über die Tastatur und lassen meine Gedanken zu Bits und Bytes werden, sodass ein Text schnell lang und länger wird.

Und was gibt es hier?

Damit klingt auch schon an, dass ich auf diesen Seiten auch einige Gedankengänge zu gesellschaftlichen Themen ausführen werde. Vieles wird im Zusammenhang mit Technik stehen, da dies einfach der Schwerpunkt meines Lebens ist und mit dem ich mich selbst auch am besten auskenne. Und dennoch lese ich auch viel über andere Fachgebiete und laufe nicht mit Scheuklappen durch die Welt, weshalb ich auch nicht vor anderen Themengebieten zurückschrecken und manch wilde Theorie äußern werde.

Zu allem kann ich schon eines sagen, dass sich auch bei mir Fehler ereignen, ich mich weiterentwickle und daher mit der Zeit auch meine Meinung ändere und ich nicht die reine Wahrheit™ verkünde. In vielen Diskussionen scheint mir heutzutage der Begriff der Wahrheit wie ein heiliger Gral gehandelt zu werden, den nur ein einziger in der Hand halten darf, weshalb alle anderen dann verärgert sind, wenn jemand seine Meinung klar äußert. Diese Reinheit hat Wahrheit in der Mathematik, aber in der realen Welt ist sie mehr wie ein unscharfer Fixpunkt, dem sich jeder auf seine Weise nähert. So mögen zwei Leute unterschiedliches sprechen, aber beide haben auf ihre Weise recht. Auf diesen Seiten gibt es also meine Wahrheit, der jeder gern seine Wahrheit hinzufügen darf.

In diesem Sinne möchte ich also nicht nur meine Gedanken im Internet abladen, sondern bin sehr an jeglicher Form von Rückmeldung interessiert. Mögen es Rechtschreibfehler, sprachliche Verbesserungen, inhaltliche Ergänzungen oder auch Widerspruch zu meinen Thesen seien, ich bin daran interessiert und nehme sie gern per E-Mail unter joerg@jo-so.de entgegen. Ich ermuntere jeden Leser zur kritischen Auseinandersetzung mit meinen Texten, denn mein Wissen ist beschränkt und meine darauf beruhende Meinung kann nicht überall und für immer passend seien.

Das Leben der Seiten

Eben weil ich Wissen und Meinungen als wandelbar ansehe und sie mit dem Punkt am Ende des Satzes nicht immer versiegelt seien können, werde ich die Seiten als offene Sammlung anlegen, wobei jeweils eine Seite einen Schwerpunkt haben soll, den ich über die Zeit hin ausbaue und verändere – je nachdem wie sich mein Kenntnisstand und meine Einstellung zu dem Thema ändert.

Um allerdings der Sammlung eine Grobstruktur zu geben, werde ich die Seiten gemäß des Erstellungszeitpunkts monatsweise gliedern und ihnen Stichwörter (engl. Tags) zuordnen, sodass sie auch über das Stichwortverzeichnis auffindbar sind.

Technische Umsetzung

Für die technische Umsetzung der Seiten habe ich auch einige Vorstellungen, nur leider fehlt es mir an einer passenden Software hierfür. Aktuell nutze ich ikiwiki, aber glücklich bin ich damit nicht und ich habe auch schon begonnen, ein großes Rakefile zu erstellen, um meinem Ziel näherzukommen.

Über die Jahre hin habe ich eine Vorstellung vom Internet entwickelt, die ich auch an anderer Stelle genauer ausführen werde:

  • Das Internet sollte wieder dezentraler werden, weg von den zentralen Sammelstellen à la Facebook & Co. und wieder mehr hin zu einer Vernetzung eigenständiger Seiten.

  • Damit sollten die Benutzer wieder die Hoheit über ihre Daten bekommen. Jetzt legen viele ihre Daten in die Hände großer Anbieter und geben dabei zum Teil auch noch die Nutzungsrechte ab. Wenn die Anbieter dann Daten löschen oder den Dienst einstellen, kommen teilweise die Urheber selbst nicht mehr an ihre Werke (Texte, Bilder, Videos) heran.

  • Daten sollten wieder mehr verteilt werden. Früher wurden zum Beispiel Beiträge im Usenet auf mehrere Server im Internet kopiert, womit der Ausfall eines Servers nicht zu einem Datenverlust führte. Die sozialen Netze sollten vielmehr Sammler und Verteiler sein, die Inhalte von den privaten Seiten einsammeln, vervielfältigen und verbreiten.

Aber hierfür habe ich selbst noch keine Software gefunden, die meinen Vorstellungen entspricht. Das Problem betrifft aber nicht nur die Software, sondern zum Beispiel auch die rechtliche Frage nach den Lizenzen.

Aussicht

Wie es sich entwickeln wird und was davon ich verwirklichen kann, wird sich mit den Jahren zeigen. Im schlimmsten Fall fehlt mir irgendwann die Zeit oder die Lust, die Sache weiterzuführen.

Ich hoffe jedoch, dem Internet einen gewissen, wenn auch kleinen Beitrag hinzufügen zu können, und wünsche allen Besuchern einen kurzweiligen und interessanten Aufenthalt.

Wo ich sonst noch zu finden bin?

Diese Webseite hier ist mein »zu Hause« – die Home-Page –, von dem aus sich meine Sicht aufs Internet erstreckt. Ich versuche die mir wichtigen Dinge hier zu speichern, damit ich darüber die Kontrolle habe. Dennoch bin ich auch an anderen Stellen im Internet aktiv und wirke dort mit: