Ich habe viel Rhabarber bekommen und da leider die Erdbeeren dazu fehlten, habe ich Rhabarberhonig ausprobiert. Der lies sich auch leicht zubereiten und schmeckt ähnlich süß wie Honig nur mit einer Rhabarbernote.

Den Rhabarber habe ich geschält und in kleine Stücke geschnitten. In einer Schüssel habe ich auf 1 Kilogramm Rhabarber 750 Gramm Zucker geschüttet und diese 3 bis 4 Stunden stehen gelassen. Dabei bildet sich viel Flüssigkeit, so dass der Rhabarber am Ende im Saft schwimmt. Ich habe dann alles aufgekocht und heiß in Gläser gefüllt. Bei Kochen lösen sich die Stücke fast auf, so dass der Honig streichzart ist.

Mein Rhabarberhonig in Gläsern

Bei einer zweiten Ladung habe ich den Rhabarber über Nacht also mehr als 8 Stunden ziehen lassen. Dabei waren die Stücke so fest und haben sich nicht aufgelöst.