• Individuum als real existierende Einheit, Gruppen (Familie, Gesellschaft) sind abstrakte zusammengehörig/künstlich geschaffene Konstrukte
  • Verantwortungsbewusstsein/Identifikation nimmt von innen nach außen ab
  • Beziehungen geprägt von Altruismus und Konkurrenz
  • Verlagerung von Aufgaben von innen nach außen: Arbeitsteilung
  • Gesellschaft ist die Erweiterung/Fortschreibung der Familie
  • Gewinn von Freiheiten, Unabhängigkeit
  • Verlust von Bindung und Zugehörigkeit/Identifikation
  • reale Handlungen werden nur vom Individuum vollzogen
  • Familie ist eine besondere Gruppe, die man nicht verlassen kann
  • Rollen in Gruppen
  • Fortschreibung der Gesellschaft: EU, UN, Weltbevölkerung, Natur
  • Mitgliedschaft: lose und freiwillig ggü. strukturell und dauerhaft; Familie = Blutsverwandtschaft, Erdenbewohner
  • In der Familie wird für das Individuum Aufgaben erbracht, obwohl keine Gegenleistung: Baby oder Kleinkind und Eltern
  • Einteilung der Gruppen gemäß Strategie des Handelns: marktwirtschaftliche Logik von Angebot und Nachfrage mit direkten Ausgleichsgeschäften (Ware/Ware, Ware/Geld); Geschäfte ohne Ausgleich (Gabe und Geschenk) »nicht mit einem unmittelbaren Nutzen oder Gegenwert verknüpft, aber auf lange Sicht der Vorteil des Handelnden größer sei als die aufgewandten Kosten.« = Koplexitätserhöhung, Denken im Großen/Nicht-Greifbaren (zeitlich, mengenmäßig), unscharf/ungenau
  • Gruppen: Vereine, Arbeitsgemeinschaft
  • natürliche Gruppen: aufgrund natürlicher Merkmale: Blut, Herkunft, Wohnort, Nation
  • künstliche Gruppen: aufgrund künstlicher Merkmale: gemeinsames Ziel (Verein), politische Interessen (Partei), Wohngemeinschaft
  • Ziel aller (Individuum + Gruppe): Erhalt der Institution/Einheit, Mensch verfolgt Lebenstrieb; Vereinsmitglieder wollen das Fortbestehen des Vereins, sonst würden sie austreten
  • Arbeitsteilung führt zu Feinheit und Detailtiefe, die ein Einzelner nie erreichen könnte
  • Egoistisches, selbsterhaltendes Verhalten zur Abgrenzung und Aufrechterhaltung des Körpers notwendig, Gegenteil wäre die Assimilation und damit das Aufgehen/Verschwinden des Körpers, daher Abwehr/Egoismus notwendig

Über das Individuum und die Gruppe

Die Beziehung zwischen Individuum und Gruppe

Gesellschaft als erweiterte Familie