Ich habe mich sehr an dem Rezept bei kochbar orientiert:

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 3 cm Scheibe vom Sellerie
  • 5 Lorbeerblätter
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1 Packung gekochte Maronen
  • Beifuß

    1. Schwanzstück und Flügel abschneiden und Ente mit Salz und Pfeffer von innen und außen einreiben
    2. Schwanzstück und Flügel in den (ungefetteten) Bräter (oder das tiefe Blech) legen und die Ente mit der Brust nach unten darauf setzen, damit die Ente von unten nach anbrennt bzw. anklebt.
    3. Ente bei 225 °C auf der unteren Schiene für 30 Minuten braten
    4. Überall die Haut mit der Messerspitze einstechen, aber nicht ins Fleisch stechen, damit das Fett austritt.
    5. Ente bei 200 °C für weitere 30 Minuten braten
    6. Ente aus dem Ofen nehmen, Gemüse und Gewürze in den Bräter legen und mit 250 ml kochendem Wasser auffüllen
    7. Ente mit der Brust nach oben auf einen Rost (Kartoffeldämpfer) in den Bräter setzen und bei 225 °C für 45 Minuten in den Ofen geben, zwischendurch wieder die Haut einstechen
    8. Soße in einen Topf gießen und mit Wein und Wasser auffüllen und Gewürzen abschmecken, das Gemüse ggf. durchs Sieb passieren
    9. Ente zerlegen und die Stücke bei 150 °C auf er oberen Schiene für warm halten ggf. nochmal für 5 Minuten mit dem Grill

Beim Zerlegen der Ente habe ich unter die Keulen gegriffen und sie nach oben gezogen. Da reißt die Haut ein und man kann mit dem Messer den Riss gut kontrollieren. So lässt sich die Keule mit dem Fleisch auf dieser Seite lösen. Auf der Brustseite verläuft mittig ein erhobenes Brustbein, an dem mit dem Messer entlang schneiden kann so unter die Brust kommt und jeweils das linke und rechte Bruststück ablösen kann. Der Rest sind nur noch kleine Fleischstückchen, die man abpulen kann.