Pflaumen

Pflaumen im August

Ich hatte Anfang August Pflaumen bekommen, die außen und vom Fleisch her wie Zwetschgen aussahen, aber von der Form rund wie Pflaumen waren. Der Geschmack war herrlich fruchtig und süß. Ich habe davon Marmelade gekocht und den Rest als ganze Früchte eingeweckt.

Für die Marmelade habe ich die Früchte 20 Minuten gekocht und dann durch ein Sieb gerührt, wobei die Schalen sehr zerfallen sind. Diese Masse habe ich dann mit dem üblichen 1:2-Gelierzucker aufgekocht und in Gläser gefüllt. Als Aroma hatte ich beim Kochen 4 Nelken und 8 Tropfen Mandarinenaroma zugegeben, wobei man von dem Mandarinenaroma in der Marmelade nichts mehr merkt; vielleicht erst vor dem Abfüllen einrühren.

Die Pflaumen zum Einwecken hatte ich 10 Minuten gekocht, wobei sich schon sehr zerfallen sind. Später im Glas sind sie noch weicher geworden; siehe nächsten Abschnitt.

Pflaumen im September

Anfang September hatte ich blaue Eierpflaumen, die jedoch nicht richtig reif waren. Die Schale hatte auch einen säuerlichen, bitteren Geschmack, weshalb ich die Pelle abgezogen habe (bei reifen Früchten ging dies sehr leicht). Damit die Früchte nicht wieder zerfallen, habe ich 1,5 l Wasser mit 10 EL Zucker, ½ TL Zimt und 2 Nelken für 1,5 kg Früchte gekocht. Die Früchte habe ich erst in das kochende Wasser gegeben und sie 10 Minuten leicht ziehen lassen, wobei sie ihre Form behalten haben.

Apfelmus

Für Apfelmus habe ich die Früchte 30 Minuten lang gekocht. Damit die Früchte anfangs nicht anbrennen, habe ich einen kleinen Schluck Wasser in den Topf gegeben, sodass der Boden bedeckt war. Danach habe ich die Äpfel durch ein Sieb gerührt und die Masse nochmal aufgekocht, bei Bedarf mit Zucker gesüßt und dann in die Gläser gefüllt.